Zucht

Revidierter Rassenstandard

Der Schweizerische Schafzuchtverband hat in Zusammenarbeit mit Vertretern von Rassenverbänden und -vereinigungen die Rassenstandards revidiert. Der Vorstand hat diese anlässlich seiner Sitzung vom 29. Januar 2019 verabschiedet.

Das Layout der vorliegenden Standards ist provisorisch, da die Fotos noch fehlen (folgen im April). Bitte beachten Sie, dass unter Exterieur aufgeführte Merkmale für beide Geschlechter gelten, wenn nichts anderes vermerkt ist.

WAS.pdf   BFS.pdf    SBS.pdf     SN.pdf   CHS.pdf     TEX.pdf

SU.pdf    SHR.pdf      RDO.pdf     DOP.pdf     DOPWhite.pdf      OIF.pdf      NOS.pdf

Zuchtwertschätzung

Der Schweizerische Schafzuchtverband SSZV hat bisher aufgrund der Populationsgrössen nur bei den vier Hauptrassen Weisses Alpenschaf (WAS), Braunköpfiges Fleischschaf (BFS), Schwarzbraunes Bergschaf (SBS) und Walliser Schwarznasenschaf (SN) Zuchtwerte schätzen lassen. Zusammen mit der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL ist nun eine mögliche Zuchtwertschätzung für weitere acht Rassen (Charollais Suisse (CHS), Texel (TEX), Suffolk (SU), Dorper (DOP), Shropshire (SHR), Rouge de l'Ouest (RDO), Ile-de-France Suisse (OIF) und Nolana (NOS)) untersucht worden.

Zum Artikel von A. Burren und Prof. Dr. H. Jörg, HAFL.pdf

Shropshire (SHR)

Shropshire (SHR)

Mittelgrosses, harmonisches Schaf mit guten Muttereigenschaften, Milch- und Fleischleistung, widerstandsfähig, mit gutem Fundament. Kopf mittellang mit breitem Maul; Ohren mittellang, waagrecht getragen; hornlos. Vlies (Wolle) reinfarbig weiss; behaarte Körperteile dunkelbraun bis schwarz. Als besonderes Merkmal ist das ausgeprägte Verschmähen von Koniferen (Nadelbäume) zu erwähnen. Grosse Ähnlichkeit mit dem BFS-Schaf.

Rassenentstehung
Mittelgrosses, harmonisches Schaf mit guten Muttereigenschaften, Milch- und Fleischleistung, widerstandsfähig, mit gutem Fundament. Kopf mittellang mit breitem Maul; Ohren mittellang, waagrecht getragen; hornlos. Vlies (Wolle) reinfarbig weiss; behaarte Körperteile dunkelbraun bis schwarz. Als besonderes Merkmal ist das ausgeprägte Verschmähen von Koniferen (Nadelbäume) zu erwähnen. Grosse Ähnlichkeit mit dem BFS-Schaf.
Herdebuchbestand

ca. 0,4% des gesamten Herdebuchbestandes.

Zuchtziel
  • Widerstandskraft, Gesundheit, frei von Erbfehlern, gutes Anpassungsvermögen
  • Langlebigkeit mit hohem Aufzuchtvermögen
  • durchschnittliche Produktionsdauer: 5 Jahre
  • Fähigkeit hoher Raufutteraufnahme und –verwertung
  • Qualitätslamm (milchzahnig) bis 42 kg LG bei der Schlachtreife, gute Fleischleistung (mittel bis vollfleischig)
  • Eignung zur Beweidung von Christbaumkulturen (Verschmähung von Koniferen)
Ablammung

Saisonal, in der Regel einmaliges Ablammen pro Jahr (Januar – Februar); erstmals mit ca. 14 Monaten.

Fruchtbarkeit
  • ∅ 1,7 Lämmer pro Muttertier und Jahr
  • Mutterschaf bis 3-jährig: mind. 4 lebend geborene Lämmer, Leistungszeichen: *
  • Mutterschaf 4. und 5. Jahr: mind. 4 lebend geborene Lämmer, Leistungszeichen: *
Standard | Gesamterscheinung

1. Typ (Format)

Körper harmonisch, mittel- bis vollfleischig, mit gutem Wuchs, ausgeprägte Geschlechtsmerkmale; gesundes Euter; weisse Bewollung, kurze, dunkelbraune bis schwarze Haare an Nase, Ohren, Backen und Gliedmassen; Schwanz darf nur nach Eidg. Tierschutzverordnung kupiert sein.

Mindestmasse für ausgewachsene Tiere:

Widerristhöhe:
♂ 65 cm | ♀ 60 cm

Gewicht:
♂ 80 kg | ♀ 60 kg

Kopf und Hals:

Kopf mit edlem Ausdruck, hornlos, mittellang, eher leicht, mit breitem Maul; Zahnstellung auf- oder anliegend; Ohren kurz bis mittellang getragen; Hals voll bemuskelt mit Schulter und Widerrist gut verbunden.

Brust, Widerrist, Rücken:

Brust breit, mit guter Rippenwölbung; Schulter anliegend; Widerrist breit und geschlossen. Gerade obere Linie, Rücken breit und lang; Lende breit, kräftig und gut bemuskelt; gute Flankentiefe; Becken mittellang, breit und wenig abgezogen; Keule tief und gut bemuskelt.

3. Wolle

Ganzer Körper von der Augenlinie bis zu den Knie- und Sprunggelenken gleichmässig bewollt; Vlies rein weiss, dicht, ausgeglichen, mit festem Stapel. Vlies frei von Stichelhaaren, Zwirn, Grannenhaare und mischfarbiger Wolle. Begrenzung: Linie Eutergelenk bis Ellbogengelenk, Ohren-Nackenlinie und Schwanzansatz.

Feinheit: F 2–3, Stapeltiefe in 180 Tagen mind. 4,0 cm.

Schönheitsfehler
  • Kopf zu wenig bewollt (fehlende Kappe)
  • Kopf, Ohren, Beine hellbraun; an Kopf, Ohren und Beinen kleine andersfarbige Flecken und Tupfen
  • unerwünschte Ohrenstellung
  • ungepflegte Tiere
Ausschlussgründe (Note 1)

1. Beurteilung oder bis 18 Monate:

Angeborene

Typ

  • einhodig
  • Zwergwuchs
  • ungleiche Kieferlänge, Zahnstellung
  • Horn (beweglich, unbeweglich und entfernt)

Fundament

  •  durchgetretene Fesseln, extreme Fehlstellung

Wolle

  • mischfarbige Wolle
  • Stichelhaare und Zwirn im Vlies sowie übermässig viele Grannenhaare
Erworbene
  • Schwanz nicht nach Eidg. Tierschutzverordnung kupiert
  • Zwirn
Rassenspezifische
  • Rassenunreinheit (farbliche Abweichungen)
  • grosse, andersfarbige Flecken an Kopf und Beinen
  • mischfarbiges Vlies
Nicht beurteilen

Schafe ohne Ohrmarke

Zusätzlich für interkantonale Ausstellungsmärkte:

  • Tiere mit Krankheiten und Verletzungen wie:
    - Klauenfäule
    - Lippengrind
    - Gemsblindheit
    - Euterkrankheiten und -verletzungen
    - Einstrich
    - Geschlechtskrankheiten
  • stark abgemagerte Tiere
  • stark verschmutzte Tiere (Klunkern)

Herdebuch Schafe

Einstieg in das Herdebuchprogramm SheepOnline

zur Anmeldung

SSZV-Broschüre

  pdf

Info & Kontakt

Schweizerischer Schafzuchtverband
Industriestrasse 9, CH-3362 Niederönz

Telefon +41 62 956 68 68
Telefax +41 62 956 68 79

info@sszv.ch

Postadresse
Schweizerischer Schafzuchtverband
Postfach, CH-3360 Herzogenbuchsee